Kaiserlicher U-Boot-Bunker zu Berlin

Das neue Berliner Schloss ist ja nun im Rohbau fertig.

Ich weiß jetzt gar nicht, ob der Kaiserliche U-Boot-Bunker zu Berlin auch wieder vollständig hergestellt wird? Da ist ja, wie auf dem Bild unten mittig zu erkennen, nur noch der geheime Eingang am KupfergrabenSpreekanal erhalten geblieben.

Schließlich ist die Anlage nicht minder geschichtsträchtig! Hier war es, wo Kaiser Wilhelm II am 9. November 1918 die Flucht antrat, um über den Seeweg sein Exil in den Niederlanden anzutreten.

Update: da denkt man sich irgendwelchen Quatsch aus, und dann stimmt das auch noch mehr als man glauben mag. Laut Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin war das tatsächlich ein Yachthafen, und es gibt auch ein Bild von den Bauarbeiten im Jahr 1896, welches ich mit dessen freundlicher Genehmigung hier abbilden darf:

Copyright: WSA Berlin (www.wsa-berlin.wsv.de)

Correctiv berichtet über das Massaker von Andischan

Das von mir hoch geschätzte „gemeinnützige Recherchebüro“ Correctiv hat einen Bericht über das Massaker von Andischan in Usbekistan im Jahr 2005 online gestellt, und welche Aufklärung es im Anschluss vor allem nicht gegeben hat, auch nicht von Ländern der EU.

Die Mauersegler sind da

Über die Ankunft der kreischenden Mauersegler freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, denn spätestens dann ist klar, dass der Sommer da ist. An vergangenen Wochenende war es so weit, und man konnte sie durch die engen Straßen von Rixdorf fliegen sehen und hören.

Aufgrund ihrer Körperform werden sie ja oft für Schwalben gehalten. Diese haben aber keinen schwarzen, sondern einen hellen Bauch, und fliegen und klingen anders.

Faszinierend finde ich aber vor allem, dass sie die meiste Zeit ihres Lebens fliegend in der Luft verbringen, wenn sie nicht gerade brüten. Essen, schlafen, spielen, balzen, kopulieren – alles im Flug.

Mehr dazu in der Wikipedia, Artikelbild von Wikimedia Commons, User Keta, lizensiert unter CC-BY-SA 2.5.

 

 

Das Sexleben siamesischer Zwillinge

Gestern Abend hat Irvine Welsh sein neues Buch „Das Sexleben siamesicher Zwillinge“ im Glashaus der Berliner Arena vorgestellt. Darin nimmt er Fitnesswahn und Fettleibigkeit in Zeiten von Web 2.0 und eines implodierenden Wirtschaftssystems in seiner eigenen, drastischen Art aufs Korn.

Das zumindest versprechen die gelesenen Ausschnitte (großteils auf deutsch vom Autor Nagel), eine schöne Rezension habe ich beim readpack gefunden.

Ich hatte Welsh‘ Buchwelten ja eine ganze Weile regelrecht verschlungen, ihn nach Porno aber irgendwie nicht mehr auf dem Radar gehabt. Umso schöner war die Einladung zu dieser Lesung, und die Überraschung, dass es zu Trainspotting ja mittlerweile sogar ein Prequel gibt: Skagboys. Das habe ich mir dann, mit Signatur und Händedruck, auch noch mitgenommen, und freue mich schon zu erfahren, wie Renton & co so geworden sind, wie man sie kennen gelernt hat.

(*) Alle Buchlinks sind Amazon-Partnerlinks.

Zenphoto statt Gallery3

Ich experimentiere momentan mit einer neuen Photoalbum-Software. Bisher hatte ich Gallery3 im Einsatz, was im Grunde auch alle meine Wünsche erfüllte. Ok, ein moderneres Theme wäre schon schön, aber der Grund für die Ablösung ist nun, dass das Projekt nicht mehr weiter entwickelt wird. Es wird also auch keine Security-Updates mehr geben.

Leider sieht die Open-Source-Landschaft in diesem Bereich nicht so rosig aus. Gallery3 war da schon sehr weit fortgeschritten. Schlussendlich bin ich bei Zenphoto gelandet, bin aber auch noch nicht ganz von Piwigo weggerückt.

Piwigo scheint technisch besser zu sein, was ich an der Anzahl Plugins und der Geschwindigkeit festmache. Dafür hat Zenphoto ein sehr tolles Theme: libratus.

Die Situation ist wie gesagt recht bedauerlich. An den Komfort und die schöne Bedienung von flickr, picasa oder google+ werden die selbst-gehosteten Lösungen wohl nie heran reichen. Aber das nehme ich dann doch lieber in Kauf, als meine Bildrechte alle (mehr oder weniger) abzugeben.

Wer noch einen Tipp für eine schöne selbt-gehostete Photo-Software hat, die hoffentlich nicht so bald in der Entwicklung stehen bleiben wird – her damit.

20 letters into the future