The third place (full of deadly sins)

Sony hat sich und seine Playstation 3 dann doch aus ihrer Trägheit befreit, und ein umfassendes Online-Konzept vorgestellt, welches seine Benutzer in ebendieser gefangen halten soll. So viele Möglichkeiten, um Stolz, Gier und Maßlosigkeit auszuleben, um den Zorn und den Neid seiner Online-Buddies auf sich zu ziehen. Einzig die Wollust wird wohl auf der Strecke bleiben.

Die technischen Details in all Ihrer Pracht verrät uns Jörg Langer auf Golem.de.

Elektronischer Hörgenuss in Neukölln

Es gibt sie halt doch, die interessanten Zufallsfunde aus dem Netz. Am Freitag, den 23. März 2007 findet in der Martin-Luther-Kirche in Neukölln eine Noise-Musik-Video-Performance statt.
DIENSTbar
Gefunden habe ich das auf dem MySpace von Ohmnoise. Auf der DIENSTbar-Homepage ist die Veranstaltung zwar (noch) nicht aufgeführt, dafür aber alle Events der letzten 7 Jahre. Warum nur sind die mir nicht schon mal früher aufgefallen?

Links zu den aufgeführten Künstlern:

Howto: Wirkungsvoll bei der ARD beschweren

In den Kommentaren zu einem Golem-Artikel über einen Panorama-Beitrag zum Thema Killerspiele beschreibt ein nach eigenen Aussagen ehemaliger Redakteur beim WDR Köln, wie man sich bei der ARD über eine unangemessene Berichterstattung beschweren sollte, damit dem ganzen auch Gehör geschenkt wird:

Schreibt nicht an die Zuschauerredaktion, das ist Dev/Null der Anstalten. Schreibt an den Intendanten, an den Vorsitzenden des Rundfunkrates der betreffenden Landesanstalt […] und an den Vorsitzenden des Programmausschusses des Rundfunkrates. Guckt welcher ernstzunehmende Politiker […] im Rundfunkrat sitzen und adressiert dieses Schreiben als CC ebenfalls. Schreibt in keinem Fall eine Mail, schreibt in jedem Fall einen Brief.

Diese Taktik scheint offenbar wirklich gut zu funktionieren, wie der Autor am Ende seines Kommentar süffisanterweise darlegt:

Meister sind darin im uebrigen religioese Fanatiker und Erzkatholiken, die durch ihre Penetranz und ihre Taktik dafuer sorgen, dass Redakteure schon a priori die Schere im Kopf ansetzen, um sich nicht wieder in die Instanzen-Antwortmuehle zu begeben und lieber auf den einen oder anderen Beitrag und Seitenhieb verzichten.

Also, wenn du mal wieder glaubst, dass deine GEZ-Gebühren ungebührlich verwendet wurden, dann weißt du jetzt, was du dagegen tun kannst.

Kompletter Beitrag mit Diskussion im Golem-Forum

Update: Panorama-Redaktion verteidigt „Killerspiele“-Beitrag (Golem.de)

ARG-Spieler in der Abmahnfalle

Wir wollen Hernn Reznor mit seinem Year-Zero-ARG über eine Welt nach dem 3. Weltkrieg mal wohlwollenderweise gute Absichten unterstellen. Das Wohlwollen hat bestimmt in meiner Dystopie-Affinität ihren Ursprung, und der Style der ganzen Sache ist ja schon irgendwie mein Ding, nicht nur was das Audiovisuelle angeht. Man könnte die ganze Chose aber genauso gut als Marketing-Masche im Neo-Revoluzzer-Chic abtun, keine Frage.

Klar ist jedenfalls, dass jeder noch so gut gemeinte Weckruf im Keim erstickt wird, wenn ein NIN-Fan von der deutschen Dependance der Plattenfirma Musikmafia abgemahnt wird, nur weil er einen „offiziell geleakten“ Track als Stream auf seiner Homepage angeboten hatte. Oder wird dadurch erst eine Wut geschürt, die realer als jede alternate reality ist, sozusagen ein nochmals andere Version der Wahrheit?

(Abgemahnt) weil ich so blöd war und dachte, eine virale Werbekampagne sollte man weiter tragen.

Aber mir wird schier schlecht bei dem Gedanken, dass ich gleichzeitig eine Musikindustrie unterstütze, die sich einen Dreck um ihre Konsumenten schert.

Übrigens gibt es neuerdings im Rahmen des ARG schicke Resistence-Sprühvorlagen im PDF-Format zum runterladen. Was wohl passiert, wenn man die an seiner Hauswand anbringt, eine Erlaubnis des Hauswandeigentümers mal vorausgesetzt? Bekommt man dann auch eine Abmahnung aufgrund einer Urheberrechtsverletzung und illegaler Verbreitung geistigen Eigentums? Das wäre dann wenigstens ein halbwegs konsequenter Schwachsinn.

Links:

Tempelhof wird (irgendwann) geschlossen

Mittlerweile glaube ich das zwar erst, wenn es wirklich so weit ist, aber immerhin gibt es ein weiteres Gerichtsurteil, was die Hoffnung nährt. Von einer Schließung kann Neukölln nur profitieren. Momentan werden zwei der schönsten Orte regelmäßig mit großem Lärm überflogen: der Körnerpark und der Richardplatz und mein Balkon. Dabei kann man gerade da im Sommer so schön im Freien verweilen. Naja, wir hoffen auf den Sommer 2009, und schauen uns solange beim Schockwellenreiter ein Plainspotting-Video an.

Wicket: schneller und sauberer als JSF

Hier kam jemand nach sehr ausführlichen Tests zu einem ähnlichen Ergebnis wie ich: JSF ist einfach viel zu umständlich. Von einem komponentenbasierten Framework erwartet man einfach auch eine gewisse Eleganz.
„After closely considering Wicket and JSF (it was) decided to go with Wicket for our web development framework. This was based on a two week prototype effort between two teams of four developers each. The Wicket team made rapid progress and had extra time to add in unrequested features (…), while still producing a clear, readable code base.“

read more | digg story

Club Transmediale 2007

Da es jetzt doch schon recht spät ist, nur ein kurzer Abriss:

Die Maria ist als Location für sowas sehr nett, wenn vielleicht auch etwas zu geräumig. Die Visuals machen in der Größe auf jeden Fall was her.

Highlight des Abends waren definitiv Fuckhead. Eine wahnsinnige Mischung aus Noise, Punkrock, nackten, tätowierten Leibern, schleimigen Flüssigkeiten und clownesker Peformancekunst. Ganz groß. Hier ein kurzes Video von Youtube, mehr gibts als MOV auf deren Homepage.

[gv data=“KPzum43bMQ0″][/gv]

Ich habe bei Flickr ein paar Handybilder hochgeladen; unter dem Tag findet sich noch mehr (und natürlich auch nichtrelevante Sachen, die trotzdem lustig sind).

Angekündigtes und erwartetes Highlight war ja eigentlich Venetian Snares, doch nach Fuckhead war ich schlicht satt. Nach nicht mal einer Stunde im Set war ich schon auf dem Weg nach Hause.

Ich kann jederzeit damit aufhören

Puh, ich hab’s doch noch geschafft, die 360 rechtzeitig zurückzugeben (siehe auch hier). Zwischenzeitlich konnte ich mich schon fast mit einem „Behalten“ anfreunden, aber schlußendlich bin ich doch froh. Und immerhin zeigt das, dass ich im Grunde doch auf dem Weg zum clean-sein bin *g*. Falls jemand noch ne Entscheidungshilfe sucht, und eine subjektive Meinung schätzen kann, hier kurz die Pros und Kons:

Pro Xbox 360:

  • Die Wireless Controller liegen wirklich super in der Hand, und haben nach dem Anker und dem S auch endlich die perfekte Button-Anordnung. 1A!
  • Live Arcade / Marketplace: einige dieser „kleinen“ Spiele sind echt witzig. Man kann alles antesten, und auch sonst finden sich da recht viele Spieledemos. Nett, trotz anfänglicher Skepsis.
  • Overall experience. Live-Integration aller Spiele, Gamercard und Gamerscore, der jederzeit aufrufbare Musikplayer, das schöne Design und viele andere kleine Details zeigen, dass da wirklich mit Liebe herangegangen wurde. Das muss man einem sonst oft so kaltschnäutzig agierendem Großkonzern wie Microsoft schon mal zugestehen.

Kontra Xbox 360:

  • Das Ding ist sehr laut. Nicht bei den Arcade Games oder Demos, also wenn man von Festplatte spielt. Sprich: die normalen Lüfter sind eigentlich erträglich. Aber sobald man ein Spiel einlegt, geht der Lärm los. Das Geräusch entspricht dem, was ein PC-Laufwerk bei der Installation eines Spiels von DVD auf Festplatte macht; leider besteht es während der gesamten Spielzeit. Das nervt, und zwar richtig. Wenn man die Box nach dem Spielen ausmacht, ist die eintretende Ruhe immer eine echte Erleichterung. Das hätte man sicherlich besser machen können, wenn man in letzter Sekunde nicht doch noch die Festplatte als optional deklariert hätte. Schade drum, ist ein echter Designfehler, und ein Beispiel dafür, wie angeblich cleveres Marketing einem Produkt schaden kann.
  • Abstürze. Zugegeben, bei Spielen aus der Videothek kann das schon mal vorkommen. Aber auch bei den beigepackten Spielen ist es in der relativ kurzen Zeit mehr als 5 Mal passiert, dass die Box einfach nicht mehr weiterlädt, das Laufwerk (hörbar) stehen bleibt, und auch der Guide-Button nicht mehr reagiert. Sorry, auf ner Konsole will ich sowas am besten gar nicht haben. Und dabei sind Online-Updates mittlerweile für alle Spiele Standard.
  • Keine Spiele. Jaja, ich weiß, mehr als 100 Titel und so. Doch wieviele davon sind denn wirklich neu? Viva Pinata und Kameo waren die sehr rühmlichen Ausnahmen, ansonsten sehe ich da vor allem Sport, Autorennen und Shooter. Sieht zwar alles um Welten besser aus, spielt sich aber nicht anders. Und nur für Arcade Spiele brauche ich auch keine teure Nextgen Hardware.
  • Mangelhafte Abwärtskombatibilität. Ich rede hier jetzt nicht von den Spielen, das ist eigentlich ganz ordentlich (und wenn man mal die Hardwareunterschiede zwischen Xbox und 360 betrachtet ein kleines technisches Meisterwerk). Aber dass ich meine alten Kontroller nicht verwenden kann, ist schlicht eine Frechheit. Man braucht doch nicht unbedingt für alle Spieler einen Guide-Button, oder? Für die ohnehin nicht allzuoft stattfindenden Vier-Spieler-Sessions bin ich nicht bereit, erneut so viele Controller zu kaufen.
  • Viel zu teuer. Zugegeben, das Paket mit zwei Controllern und zwei Spielen war ganz ok, aber für die erste Xbox habe ich für ein vergleichbares Paket ebenfalls circa ein Jahr nach Launch nur 250,- Euro bezahlt. Und die erste Xbox war beim Launch bekanntlich teurer als die 360. Leider wird der Preisdruck von Sony ja eher nicht so groß ausfallen, da wird man auf die ersten Preissenkungen noch länger warten können. Und als Gelegenheitsspieler fallen mir halt tatsächlich viele coolere Sachen für die 400 Euro ein.
  • Leasen ist besser als kaufen. In der Videothek kann man ne 360 für einen Euro pro Tag ausleihen. Wenn das nicht mal billig ist.

Und somit hat sich die Frage nach einem Konsolenupgrade auf nächstes Weihnachten verschoben. Mindestens.

Linkblog, Linkblog!

Mann, mann. Dass hier die meisten Beiträge nur aus Links bestehen, war eigentlich nicht die Idee hinter dem del.icio.us Blogposter. Noch dazu sehen die Postings scheiße aus. Ist hiermit deaktiviert, die bisherigen Linkspostings kommen auch noch weg.

Selbstversuch Xbox 360

Entgegen dem Zeitgeist habe ich seit nunmehr 30 Stunden eine Xbox 360 daheim stehen. Es gab da so ein tolles Angebot, und …
nun ja, jedenfalls kann ich sie bis Ende Januar behalten und mich dann entscheiden, ob ich sie nicht doch zurück gebe. Und genau das, also sie nicht behalten, ist der Plan. Spätestens am 1. Februar wird man dann sehen, ob ich ein Konsumopfer bin oder nicht. Das Potential für einen Rückfall ist sicherlich gegeben. Aber bisher, nach einem gemütlichem Zocknachmittag mit Freunden, steht der Kurs für die 360 noch nicht wirklich gut. Die alte Xbox und der PC genügen im Grunde völlig. Ein paar kalte Winterwochen lang werde ich meine Neugierde befriedigen, und dann ist erst mal wieder gut. Oder gibt es das völlig neuartige Hammergame, welches sie mich am Ende doch behalten lässt?

Oder gibt es das am Ende nur für diese andere Konsole?

NullPointerException by NamedQuery using Hibernate JPA

I just got a weird NullPointerException using Hibernate JPA. When creating my EntityManagerFactory, the usual logging started to appear and finished in stacktrace containing this:

Exception in thread "main" java.lang.NullPointerException
at org.hibernate.hql.ast.ParameterTranslationsImpl.getNamedParameterExpectedType(ParameterTranslationsImpl.java:63)
at org.hibernate.engine.query.HQLQueryPlan.buildParameterMetadata(HQLQueryPlan.java:296)
at org.hibernate.engine.query.HQLQueryPlan.(HQLQueryPlan.java:97)
at org.hibernate.engine.query.HQLQueryPlan.(HQLQueryPlan.java:56)
at org.hibernate.engine.query.QueryPlanCache.getHQLQueryPlan(QueryPlanCache.java:72)
at org.hibernate.impl.SessionFactoryImpl.checkNamedQueries(SessionFactoryImpl.java:400)
at org.hibernate.impl.SessionFactoryImpl.(SessionFactoryImpl.java:351)
at org.hibernate.cfg.Configuration.buildSessionFactory(Configuration.java:1218)
at org.hibernate.ejb.Ejb3Configuration.buildEntityManagerFactory(Ejb3Configuration.java:691)

I could root it down to a NamedQuery in one of my Entites; when commenting it out, the creation went through fine. The Query definition looked like this:

@NamedQuery(
name = "User.find",
query = "SELECT user FROM User user WHERE user.id =: id"
)

NullPointerException by NamedQuery using Hibernate JPA weiterlesen

White-Eve-Wolf

CCP hf. and White Wolf Publishing, Inc. today announced that the companies have entered into a definitive agreement to merge. The creators of the single largest persistent online role-playing world and the world’s second-largest developer of offline role-playing, strategy and collectable card games will create the industry’s largest independent Virtual World developer.
Von White Wolf Online via Slashdot>

Wow. Ob es dann auch ein MM-HÕL (Massively-Multi-Human-Occupied-Landfill) geben wird? Jedenfalls scheint Mr Tom „roleplaying games will all vanish into cyberspace“ Dowd recht zu behalten.

Diamanda Galás spielt in Berlin

Diamanda GalásNach langjähriger Pause beglückt uns Diamanda Galás endlich mal wieder mit einem Konzert in Deutschland. Wer die Königin der Vokalistik-Avantgarde erleben will, hat dazu am 18. November in der Passionskirche die Gelegenheit.

Das Konzert findet im Rahmen des „Wie es Ihr gefällt“ Musikerinnen-Festivals statt. Neben Diamanda Galás und vielen anderen internationalen Künstlerinnen hat da übrigens auch Anat einen Auftritt (12. November im Kesselhaus der Kulturbrauerei).