Web 2.0 Berichterstattung über Squat Tempelhof

Mir war ja Twitter auch lange Zeit suspekt, aber gerade zeigt sich, dass es halt doch immer darauf ankommt, wie und für was eine Technik eingesetzt wird. Der Twitter Stream #tempelhof gibt schon einen guten Eindruck der Geschehnisse, auch wenn vieles wiederholt wird. Zum Beispiel diese Bilder aus der Berliner Morgenpost von einem Zivil-Polizisten, der mit seiner Waffe einen Demonstranten bedroht.

Oder dieses YouTube-Video, welches aus einem Wohnhaus an der Hermannstraße Ecke Herrfurthstraße aufgenommen wurde, und einen Polizeieinsatz dokumentiert:

3 Gedanken zu „Web 2.0 Berichterstattung über Squat Tempelhof“

  1. Polizisten sind eh ein bisschen … wie soll ich sagen.. matsche in der Birne… abgetumpft… die bedrohen alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist… Polizisten, opder Behrödenangstellte neigen generell dazu sich die Welt zu machen wei Sie Ihnen gefällt, koste es was es wolle!

  2. haha, durch zufall grad drauf gestoßen. man beachte meinen heldenhaftes flagge zeigen bei 1:40.
    ob damals eigentlich schon intern klar war dass tempelhof sowieso im nächsten jahr öffentlich wird…
    gruss!

Kommentare sind geschlossen.