15. Etappe: Qingdao – Incheon / Seoul

Nach einem etwas zu ausgedehntem Besuch der sogenannten „Beer Street“ und einer mit viel Herzklopfen begangenen aber glücklich geendeten Taxifahrt wachen wir leicht lädiert ein letztes Mal in der Volksrepublik China auf.

Doch für Katzengejammer bleibt keine Zeit, am Hafen wartet ein Schiff auf uns. Wir haben eine Passage auf der New Golden Bridge V gebucht, die uns über das Gelbe Meer nach Korea bringen soll. Eine Stunde vor Sonnenuntergang legen wir ab; zunächst geht es in die Bucht hinaus, wo wir in der Ferne die größte Brücke über Wasser der Welt sehen können. Jetzt wird uns erst bewusst, wie groß Qingdao wirklich ist – grob vergleichbar mit London oder Chicago, was im chinesischen Vergleich halt nur so mittelgroß ist.

Zàijiànle, zh?ngguó
Zàijiànle, zh?ngguó

Wir umrunden einen Großteil der Skyline, die gerade noch rechtzeitig ihren kompletten Lichterglanz für uns anschaltet. Lange bleiben wir in der milden Nacht noch an Deck und erinnern uns an die verschiedenen Eindrücke aus diesem Land. Nach einem letzten Blick auf den großen Wagen und einem kurzen Besuch im Bordkino gehen wir in die bequemen Kojen.Koje

Wir sind ja beide noch nie mit so einem riesigem Schiff gefahren. Es ist schon faszinierend, neben dem Kino einen Fahrstuhl, ein Restaurant, zwei Cafés und zwei kleine Shops an Bord zu haben. Dieser konsumorientierte Nippes verblasst aber völlig im Vergleich zu dem, was ich – nach dem visuellen Genuss eines Sonnenaufgangs auf hoher See – im geräumigen Duschraum entdecke.

Waschraum mit Badewanne an Bord

Ein verdammtes Badebecken, gefüllt mit warmem, dampfendem Wasser!

Zum Glück bleibt auch mehr als genug Zeit, um hier eine ausgedehnte Morgentoilette vorzunehmen. Vom Schiffsmotor massiert, auf das morgendliche Meer blickend in einer heißen Wanne zu liegen – das ist schon sehr geil. Ganz schön fies ist allerdings, dass dieser Luxus den Männer vorbehalten bleibt. Im Waschraum für Frauen hat der Schiffsbauer so ein Becken nicht installieren lassen.

Trotzdem sind wir beide sehr glücklich mit dieser Fährfahrt, die mit circa 70 Euro auch noch bedeutend günstiger als ein Flug war. Nach insgesamt 17 Stunden kommen wir erholt und glücklich im Hafen von Incheon an, von wo aus wir mit der Metro nach Seoul hinein fahren.

So kann man also auch in einem Land ankommen. Hell yeah!

7 Gedanken zu „15. Etappe: Qingdao – Incheon / Seoul“

  1. So dann seit ihr also mittlerweile schon in Korea angekommen! Finde es nach wie vor spannend euere Reise zu verfolgen. Ich lauer jeden Tag auf neue Nachrichten!
    Ganz liebe Grüße
    @lf

  2. So ein bisschen bekommen wir den Herbst auf der Nordhalbkugel auch schon mit. Zum Vergleich: Seoul liegt fast auf dem selben Breitengrad wie Athen.

  3. Freut mich das zu lesen, Alf 🙂 Das Bloggen macht neben dem Reisen auch viel Spaß, selbst wenn wie gestern die Sätze etwas quälend aus den Fingern gezogen werden müssen.

  4. He Alf,

    packt dich endlich das Reisefieber? Wie schauts nun endlich bald mal mit dem geplanten Kolumbien-usw.-Trip aus?

    Gruß an die Reisendenen aus Mainhattan -.-

Kommentare sind geschlossen.