16. Etappe: Seoul – Busan

Da Korea von vorne herein mehr als relativ kurze Zwischenstation geplant war, nutzen wir die Zeit im Land mit dem schnellen, kostenlosen Wifi an jeder Ecke um eine grobe Planung für die nächsten Wochen auszuhecken. Denn die vorgeplante Route ist bald zu Ende, und wir haben ja noch ein paar Wochen vor uns.
Trotzdem bleibt in Seoul natürlich noch Zeit, um die Stadt und die koreanische Kultur zu erkunden, ein paar Blogposts gab es ja schon. Das Olympiastadion hatten wir übrigens auf einer Radtour erreicht, und zufällig war da ein Tor offen und keiner da – also sind wir halt eine Runde gelaufen.

Seoul ist nämlich äußerst fahrradfreundlich. So sind entlang der beiden 1km auseinander liegenden Ufer des Han-gangs nicht nur zehnspurige Highways angelegt, sondern auch durchgehende Rad- und Fußwege mit getrennten Spuren für jede Richtung.

Bikeroad in Seoul
Bikeroad in Seoul

Überhaupt ist trotz der vielen Brücken und aufgebockten Schnellstraßen das gesamte Ufer eine riesige Erholungszone. Sportplätze, Campingwiesen, Gärten, Parks und wilde Uferböschung reihen sich aneinander, und natürlich sind in regelmäßigen Abständen frei nutzbare Trinkwasserbrunnen und Toiletten installiert. Die eigentliche Stadtbebauung mit ihren Hochhäusern beginnt erst weit dahinter.

Gallery 65 konnte nicht geladen werden.

Nach einer Woche nehmen wir einen Zug in die zweitgrößte Stadt Südkoreas, das am Ostmeer gelegene Busan. Äußerst amüsant ist, dass es neben dem Bordrestaurant auch drei Karaokekabinen gibt. Berühmte Hits nachzusingen ist auch in Südkorea ein weit verbreitetes Hobby.

3 Gedanken zu „16. Etappe: Seoul – Busan“

  1. Was ich noch erzählen wollte: wir haben The Martian in einem 4DX-Kino angeschaut. Da bewegen sich die Sitze, Strobos blitzen, Luftstöße pusten ins Gesicht, Gerüche werden losgelassen, es drückt von hinten in den Rücken – und das dann eben alles passend zur Handlung und nicht von den anderen Zuschauern verursacht.

    Kann man schon ein mal machen!

  2. Boah, dann habt ihr wirklich schon bald das Ziel erreicht. Dann kann ja das Vergnügen losgehen 😉

    Ich habe The Martin noch nicht einmal in langweiligen 2D gesehen. Aber wie riecht denn so ein Marsianer nun?
    Liebe Grüße
    @lf

Kommentare sind geschlossen.