3. Etappe: Vilnius – Riga

Die Nacht in einem Reisebus zu verbringen ist weit weniger erholsam als gedacht. Auch dass sich der gewählte Ausstieg „Vilnius City Centre (Panorama)“, an dem wir schlaftrunken aus dem Bus geworfen werden, ein paar Kilometer von eben jenem entfernt befindet, trägt nicht gerade zum Wohlempfinden bei. Es benötigt der Fahrt in einem 60er-Jahre-Trolleybus, der Abgabe unserer Rucksäcke an der zentralen Busstation und eines kleinen Nickerchens im Park zwischen Bahnhof und McDonald’s bevor wir den sonnigen Tag in der litauischen Hauptstadt genießen können.

Gallery 41 konnte nicht geladen werden.

Im Gegensatz zu Warschau beschäftigen wir uns viel weniger mit der Stadtgeschichte. Diese ist dafür im Stadtbild auch viel präsenter. Neben einer mittelalterlichen Burgruine, einer barocken Altstadt und Gründerzeit-Mietshäusern wurden in den letzten Jahren moderne Stahl- und Glashochhäuser an den Stadtrand gesetzt. Von den über 100 Synagogen, die vor 1941 der Stadt den Beinamen „Jerusalem des Nordens“ gaben, ist allerdings nur noch eine übrig; diese Details des Holocausts, denen man überall in Osteuropa begegnet, machen die Einzigartigkeit seiner Dimension immer wieder deutlich.

Way to go!

Der Tag vergeht jedenfalls, nach einem leckeren Essen und tollem Schwarzbier, viel zu schnell in dieser schönen Stadt. Schon befinden wir uns wieder im Bus, auf dem Weg zum nächsten Zwischenstop: Riga.

4 Gedanken zu „3. Etappe: Vilnius – Riga“

  1. na noch seit ihr ja in zivilisierten Gegenden und könnt uns nahezu jeden Tag mit neuen Eindrücken beglücken. Bin mal gespannt wie’s wird, wenn ihr mal richtig weit im Osten 😉

    ein bischen neidisch bin ich ja schon auf auch 😉

Kommentare sind geschlossen.