Gefangen im Zauber von Oz

Die zweite Hälfte unseres Roadtrips führt uns durch den südwestlichen Zipfel Australiens. Nach einem Abstecher zur riesigen Goldgrube von Kalgoorlie geht es von Esperance via Albany und Bussleton nach Perth. Wo es uns gefällt und das Wetter mitspielt bleiben wir auch mal zwei Nächte, ansonsten sind wir jeden Tag woanders.

Wir genießen tolle Aussichten vom Frenchman Peak und vom Monkey Rock, und gehen bei den Elephant Rocks und möglichst vielen anderen Stränden in der zumeist recht starken Brandung baden.

Einen Regentag in Albany nutzen wir, um uns über die Beteiligung der Australischen und Neuseeländischen Truppen am ersten Weltkrieg zu informieren. Das modern eingerichteten ANZAC Centre legt seinen Fokus dabei auf Einzelschicksale und den geschichtlichen Zusammenhang der Einbeziehung im Ramen des Commonwealths. So erhält jeder Besucher zu Beginn eine Karte mit je einem Soldaten, und kann an Scanner-Terminals dessen Schicksal von der Einschiffung bis zur hoffentlich lebendigen Rückkehr verfolgen.

In Bussleton klappt es dann glücklicherweise sogar mit einer kleinen Tauchtour. Bei erfrischenden 19 Grad Wassertemperatur unternehme ich zwei Dives zur HMAS Swan, die dort 1996 geplant versenkt wurde, um ein künstliches Riff zu bilden. Das ganze macht ziemlichen Spaß; nicht ganz so beeindruckend wie die japanische Flotte auf den Philippinen, aber trotzdem. Highlight ist vom Wrack abgesehen der mehr als zwei Meter große Wobbegong (australischer Teppichhai), der uns sein psychedelisches Muster in voller Pracht präsentiert um dann einem fliegenden Teppich gleich davon zu schweben.

Gallery 116 konnte nicht geladen werden.

Nach einem Besuch im berüchtigten Gefängnis von Fremantle haben wir fast 5.000 Kilometer zurück gelegt und erreichen die Großstadt Perth. Dort treffen wir Conny aus Berlin, bei der wir zwei wundervolle Tage verbringen, bevor wir den Campervan schließlich abgeben und unseren Roadtrip durch Australien beenden.