Geschichte, Stadt und bunte Bilder

Buenos Aires ist voller Street Art. Und damit sind oft sehr große, flächenfüllende, bunte Gemälde gemeint. Um da einen tieferen Einblick zu erhalten, nehmen wir an einer geführten Tour in den südlichen Barrios La Boca and Barracas teil.

Auch bei dieser Tour spielen der geschichtliche und politische Hintergrund des Landes wieder eine große Rolle. So haben die etablierten Parteien schon in den 1950ern großflächig – und im Grunde illegal – ihre Slogans an Straßenmauern und leeren Gebäuden anbringen lassen. Als dann im nach der Demokratisierung ab Ende der 1980er die Hip-Hop und Graffiti-Kultur aus den USA hinüber schwappte, dachten sich viele: „wenn die das machen, dann machen wir das erst recht!“.

Viele dieser damaligen Pioniere habe sich seit dem weiter entwickelt und sind teils bekannte Künstler geworden. Im industriell geprägten Gebiet Barracas, welches seit der Argentinien-Krise um 2001 viel Leerstand zu verzeichnen hat, wurden nun einige von ihnen dazu beauftragt, mit ihren großen Gemälden ein wenig Farbe und Leben zurück zu bringen.

Als letzten Anlaufpunkt halten wir kurz vor der ebenfalls bunt bemalten Lebensmittelfabrik „Ghelco“. Deren Eigentümer hatte sich während der Krise wie viele der wohlhabenderen Elite einfach außer Landes gemacht und die Firma sich selbst überlassen. Die Arbeiter wollten das nicht auf sich sitzen lassen, und haben kurzerhand die Fabrik besetzt, auf eigene Faust weiter produziert und so die Firma vor dem Bankrott bewahrt. Ein paar Jahre später kam der Eigentümer zurück und forderte die Fabrik zurück; tatsächlich ist es auch heute noch eine Kooperative, die Enteignung durch die Arbeiter wurde durch ein Gesetz legalisiert.

Wie man merkt, hat die Tour sehr gut gefallen. Mimi, die eigentlich als Journalistin arbeitet, macht ihren Job sehr gut, und hat zu allen Werken viele interessante Sachen zu sagen. Auf eigene Faust wäre das höchstens halb so toll gewesen, und ist in manchen der besuchten Gegenden auch nicht unbedingt empfohlen. Der uns ebenfalls begleitende Typ mit der Sonnenbrille und den schweren Stiefeln wird schon seine Berechtigung haben.

3 Gedanken zu „Geschichte, Stadt und bunte Bilder“

  1. Argentinien ist wirklich sehr toll. Gerade sind wir in Salta angekommen. Allerdings zieht es uns doch ziemlich stark in wärmere Gefilde, weshalb wir hier wohl nur kurz bleiben werden. Geheimtipps sind aber immer willkommen!

  2. Ja, das mit den wärmeren Gefilden verstehe ich, ich war auch mal im Juni dort, da kann es schon recht frisch sein..
    Ich schicke eine PN mit Tipps 🙂

Kommentare sind geschlossen.