Tag 21 in Japan: Kurama

Auf einen mit hohen Zedern bewachsenen, in dichte Wolken gehüllten Berg zu wandern entpuppt sich als eine sehr entspannende und erdende Aktivität. Dass der Kurama auch noch von Shinto-Tempeln und -Schreinen übersät ist, die sich immer wieder aus dem Nebel schälen, trägt dazu noch bei. Ich bin zwar kein gläubiger Mensch, doch vom Brunnen von Fudo, dem Bezwinger allen Bösens, trinke ich trotzdem. Ich bilde mir ein, dass es mehr bewirkt als nur den Durst zu stillen.

Wieder im Tal angekommen, entspannen wir im nahe gelegenen Onsen. Leichter Regen tropft auf meinen Kopf während das schwefelhaltige Wasser meine Haut aufweicht.

Die Zugfahrt zurück nach Kyoto wartet mit einem weiterem Highlight auf. Die herbstbunten Bäume entlang der Strecke werden beleuchtet! Kurz macht der Fahrer die Innenbeleuchtung aus, was für rege Begeisterung bei allen Passagieren sorgt. Ja, bunte Bäume gefallen auch in Japan.

Ein sehr schöner vorletzter Tag in Japan.

 

3 Gedanken zu „Tag 21 in Japan: Kurama“

  1. wie du hast vom Bezwinger allen Bösens getrunken? na wir bekommen dich schon wieder hin, wenn du erstmal zurück bist 😉
    Ganz liebe Grüsse
    alf

Kommentare sind geschlossen.