Umsteigen in Abu-Dhabi

 Tower of Abu-Dhabi

Die Idee eines prozessoptimierten Fluglinien-Hubs ist es ja, die Auslastung einzelner Flüge zu steigern, um dadurch die Kosten und nicht zuletzt den Kerosinverbrauch zu reduzieren. Als Gast nimmt man die leicht erhöhte Reisezeit durchaus in Kauf, auch wenn das Prozedere immer etwas nervig, und in meinem Fall Anlass für Stirnapplaus ist.

Wenn man nämlich nach Handgepäckeinsammelgedrängel, Terminalbusgedrängel, Rolltreppengedrängel, Transferdeskgedrängel, Sicherheitsschleusengedrängel, erneutem Terminalbusgedrängel und abschließendem Platzsuchegedrängel mit dazugehörenden Wartepausen nach beinahe zwei Stunden im exakt selben Flugzeug sitzt, nur halt zwei Reihen weiter vorne, dann fragt man sich schon: „warum?“, und wartet nur noch sehnsüchtig auf die Stewardess mit dem Getränkewagen.

Übrigens sieht die Stadt von oben aus wie fortgeschrittenes SimCity-Spiel. Das Zentrum ist schon mit Wolkenkratzern vollgestellt, es gibt einen riesigen Flughafen, doch bei den umliegenden Wohngebieten gibt es teils nur ein leeres Straßenraster im Wüstensand.