Provinzgroteske (I)

Reichenbach im Vogtland, der 22.07.2006. Auf der Straße vor dem „Bergkeller“ treffen circa 50 Leute ein, um den Darbietungen einer Rock-Cover-Band zu lauschen. Deren Songauswahl war sogar halbwegs erträglich (Deep Purple, Pink Floyd, so Kram halt), allerdings kommen einem derart gecoverte Stücke doch immer irgendwie vergewaltigt vor, vor allem, wenn man das Original zu schätzen weiß. Wenigstens konnten sie halbwegs mit ihren Instrumenten umgehen. Wenn ich da an die eine oder andere Jugenderinnerung zurückdenke… das konnte man nüchtern gar nicht ertragen.

Doch auch im Vogtland kann man schlecht wählerisch sein, und so wurde von einigen Gästen das Tanzbein geschwungen. Und als ob man sich bei Walzerschritt zu „Another Brick in The Wall (Part 2)“ nicht sowieso schon wie in einem schlechtem David-Lynch-Remake vorkommt, muss man dann auch noch den Kleidungsstil der anwesenden Nicht-mehr-ganz-so-jungen-Dorfjugend wahrnehmen.

Aber gestalten wir das mit der Kleidung doch als ein kleines Quiz. Also. Das T-Shirt hatte eine, naja, politische Botschaft. Als Hauptmotiv auf dem Rücken war eine Photocollage zu sehen, die unter anderem aus einigen Politikergesichtern wie Stoiber, Merkel und Beckstein bestand. Welches Spektrum wurde da wohl bedient?

Ok, das wichtigste habe ich verheimlicht, aber es sollte ja auch nicht zu leicht sein. Das T-Shirt hatte eine braune Farbe, und der Rest der Collage zeigte dann auch das ganze Angstspektrum entsprechender Denkweisen: Überfremdung (Demonstrierende Musliminnen; sich-küssendes Paar: er dunkle Haut- und Haarfarbe, sie blond und hellhäutig). Schwule Politiker (Westerwelle, Wowereit). Schwule an sich (küssendes Paar: einer stehend, einer kniend). Drogenjunkies (übergroße Haschischzigarette). Und über allem der Schriftzug „armes Deutschland“. Auf der Vorderseite stand sowas wie „Wir bleiben braun weil es uns hier langsam zu bunt wird“, natürlich in verschnörkelter Frakturschrift.
Und die haben dann natürlich auch mitgetanzt!

Eins zwei drei, eins zwei drei, eins zwei drei
All in all you’re just another brick in the wall
Eins zwei drei, eins zwei drei, eins zwei drei