Schlagwort-Archive: Lao

Pakse und Bolaven-Plateau

In die große Stadt im Süden fahren wir mal wieder mit einem local Bus. Man kann nur hoffen, dass ein Teil des Fahrgeldes in neue Fahrzeuge fließt; zerschlissene oder zerbrochene Sitze, fehlende Fenster und ein ständiger überhitzender Motor sind für niemanden ein Vergnügen. Natürlich kommen wir dank der umsichtigen Fahrer trotzdem wohlbehalten in Paksé an. Pakse und Bolaven-Plateau weiterlesen

Vang Vieng Retrospektiv

Das einstmals verschlafene Dorf Vang Vieng ist unter manchen Reisenden bekannt für sein Tubing (bei dem man in einem Reifen sitzend den Fluss hinabtreibt, und sich regelmäßig alkoholische Nachschub an einer der vielen Bars holt), sowie den für laotischen Verhältnissen langen Partynächten. Wo überall sonst, auch in der Hauptstadt, um 23.00 Uhr fast alles schließt, so wird auf der Partyinsel im Fluss von Vang Vieng die Nacht zum Tage gemacht. Das abendliche Straßenbild mit eimersaufenden Jungerwachsenen, Cafés in denen TV-Serien wie Friends laufen und die zumeist schlechte Musik sollen nicht ohne Grund an die Kaoh Sarn Road in Bangkok erinnern. Vang Vieng Retrospektiv weiterlesen

Reiseplanung für die nächsten Tage

image

17.1. 8:30 Mini Bus von Vang Vieng nach Vientiane
17.1. 16:15 Flug von Vientiane nach Bangkok
18.1. 9:15 Flug von Bangkok nach Singapur
18.1. 18:00 Flug von Singapur nach Auckland
19.1. 10:05 Ankunft Auckland

Die zwei Tage hier waren viel zu kurz, die Fahrt hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Details und Bilder folgen retrospektiv morgen aus Bangkok.

Grippe ist überstanden, bin wieder topfit.

Poste gerade aus einem der unzähligen Cafés, in denen TV Serien laufen und in die man eigentlich nur für den WiFi Zugang geht. Immerhin läuft hier Family Guy und nicht Friends.

Vientiane

Auch mit Grippe kann man in Vientiane einiges erleben:

  • Nachts am Busterminal stranden, und fast menschenleere Straßen vorfinden.
  • Eindeutige Angebote von Ladyboys auf Motorrollern erhalten.
  • Sinnlos mit einem Tuk Tuk herumfahren
  • Nachts am Mekong sitzen, und von Fischern zu einem Schlückchen „Lao Lao“ eingeladen werden.
  • Gesuchte Dinge dort erhalten, wo man sie nicht erwartet.
  • Seltsame Rindswürste verspeisen.
  • Zu einer Art Untergrund-Club eingeladen zu werden – und ihn dann nicht nicht finden.
  • Lecker mit den Freunden essen gehen.
  • Das erstaunlich wohlschmeckende Beerlao genießen.
  • Sich vor den hygienischen Zuständen im Krankenhaus gruseln.
  • Über den Markt schlendern, und nach dem Besuch der Fisch-, Fleisch- und Geflügelabteilung ernsthaft die Konvertierung zum Vegetarier in Erwägung ziehen.
  • Das nie fertig gestellte triumphbogige Betonmonster namens Patuxai besichtigen.

Aber eigentlich bin ich hier schon viel zu lange in der Stadt. Ohne Grippe wäre ich sicherlich schon eher los. Gleich geht es daher weiter mit dem Bus nach Vang Vieng, um von dort aus ein wenig das Umland zu erkunden. Der ballermannmäßigen Partymeile kann man hoffentlich aus dem Weg gehen.

 

Ban Nahin und die Höhle von Kong Lor

Die komplette 500km-Rundreise der „Loop“ haben wir aus Zeitgründen doch nicht unternommen, sondern sind mit Bus und Songthaew in das relativ verschlafene Nest Ban Nahin gefahren. Selbst da gibt es mittlerweile einige Guesthouses und Restaurants. Die circa 40km entfernte Höhle von Kong Lor ist eben ein starker Anziehungspunkt, und auch für uns der Grund, dort hin zu fahren. Ban Nahin und die Höhle von Kong Lor weiterlesen

Doing the loop

Nach einer durchzechten Nacht am Backpacker-Lagerfeuer werden wir heute eine mehrtägige Mopedrundtour starten, und unterwegs unter anderem die Höhle von Tham Kong Lo besuchen.

Auch wenn ich kaum bis keine motorisierte Fahrerfahrung besitze, bin ich da guter Dinge. Was soll an schlammigen Pisten, Bergstrecken mit 30% Steigung und Fahrten kurz vorm Abgrund schon so schwierig sein?